Haartransplantation in Deutschland

Haartransplantation Deutschland

Was 1939 in Japan seinen Ursprung fand, breitet sich heutzutage überall auf der Welt und in Deutschland aus. Zwar dachte man zu damaliger Zeit noch nicht an das Verpflanzen von behaarten Hautpartien aufgrund von erblich bedingtem Haarausfall, heute ist es jedoch mit der häufigste Grund dafür, weswegen sich Menschen nach einer Haartransplantation in Deutschland umsehen. Zunächst sollten die entwickelten Techniken Brandopfern dienen, später in den 80ern war es ein Münchner Arzt, der sein einzigartiges Verfahren der Haartransplantation propagierte.

Haarchirurgie in ganz Deutschland

Wer nach einer Haartransplantation Deutschland sucht, der wird mit inzwischen knapp 90 Ärzten fündig. Und das nicht nur in den größeren Städten wie München, Köln oder Berlin, auch kleinere Praxen in unbekannteren Regionen sind mit den modernen Verfahren der Haarchirurgie vertraut. Kosten und Methoden unterscheiden sich natürlich, je nach Standort und angewandter oder erlernter Techniken. Zu den bekanntesten Kliniken mit gleich mehreren Standorten zählen beispielsweise die Medical One oder Proaesthetik.

Warum Haartransplantationen in Deutschland die bessere Wahl ist

Weitgehend unbekannt ist, dass der Begriff „Schönheitschirurg“ keine geschützte Facharztbezeichnung darstellt und damit jeder x-beliebige Zahnarzt diese Bezeichnung verwenden darf. Es spielt noch nicht einmal eine Rolle, ob derjenige überhaupt studiert hat. Komplizierte und ästhetische Korrekturen, zu denen auch die Haartransplantationen gehören, sollten aber entsprechenden Qualitätskriterien entsprechen. Nur dann können unnötige Risiken ausgeschlossen werden.

In Deutschland findet man beispielsweise Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie, dessen Berufsbezeichnung darauf schließen lässt, dass diese über die nötige Kompetenz, Routine und Sensibilität verfügt. In der Türkei mag es zwar um einiges günstiger sein, qualifizierte Schönheitschirurgen zu finden könnte dort allerdings ein Problem werden.

Was kostet die Haartransplantation in Deutschland?

Da jeder Mensch individuell betrachtet werden muss, kann auch die Kostenfrage nicht pauschal beantwortet werden. Die tatsächlichen Kosten hängen von der Art des Haarausfalles und dem verwendeten Verfahren ab. So können die FUE-Verfahren teurer sein, als es bei den FUT-Methoden der Fall ist. Je nach Standort in Deutschland schwanken die Preise dann zudem, weswegen sich womöglich weitere Anreisen lohnen könnten.

Berechnet wird pro Graft, wobei beispielsweise Berlin mit etwa 3,80 Euro eher teuer ist. Grob getrennt lässt sich festhalten, dass eine Haartransplantation in Deutschland zwischen 2.500 Euro und 11.500 Euro kosten kann.

Verwendete Methoden einer Haartransplantation in Deutschland

Die Punch Methode, auch Stanztechnik genannt, gehört inzwischen zu den nicht mehr verwendeten Techniken, da durch sie sehr unnatürlich aussehende Ergebnisse erzielt werden. Am inzwischen häufigsten verwendet, wird die Einsetzung von Mini- oder Micrografts. Dem Haarkranz werden behaarte Hautstreifen entnommen und in kleine Hautteile zerkleinert. Diese Minigrafts können dann in die entsprechend kahlen Hautbereiche implantiert werden. Unter örtlicher Betäubung dauert eine Transplantation zwischen 3 und 9 Stunden.

Bei der FUI oder FUT Technik handelt es sich um eine weiterentwickelte Methode aus dem MMG-Verfahren. Auch hier entnimmt man dem Haarkranz Hautstreifen. Dann werden diese jedoch in ihre follikularen Einheiten aufgespalten, also in einzelne Haare. Diese können im Anschluss an die vorbereiteten Hautpartien eingepflanzt werden.

Ebenfalls sehr neuartig und modern sind so genannte Haartransplantationsroboter. Diese Technik stammt aus den USA, ist aber seit kurzem auch in Deutschland möglich. Kliniken mit einer derartig teuren Ausstattung sind bislang aber noch selten. Dennoch sind die Ergebnisse vielversprechend, denn Narben werden komplett vermieden.

Wird eine Haartransplantation in Deutschland von der Krankenkasse übernommen?

Eine vielgestellte Frage aus dem Netz, dennoch muss sie auch hier mit einem Nein beantwortet werden. Immerhin handelt es sich bei einer  Haartransplantation um keine medizinische Notwenigkeit. Somit sind also nicht nur die Kosten selbst zu tragen, auch mit Risiken muss gerechnet werden, wenn man anstelle von Qualität auf den Preis achtet. Trotz allem kann die Haartransplantation eine nachhaltige Lösung darstellen, immerhin ist volles Haar ein Ausdruck von Fruchtbarkeit, Vitalität und Gesundheit.